"Gemeinsam allen Märchen sind die Überreste eines in die älteste Zeit zurückreichenden Glaubens, der sich in bildlicher Auffassung übersinnlicher Dinge ausdrückt."
Wilhelm Grimm, Märchensammler

Heinrich Heine

Literatur-Seminar von Gartenhaus Pinneberg und Unitarische Akademie vom 22.-24. September 2000 im Gartenhaus

Das GARTENHAUS Pinneberg (Unitarische Akademie e.V.) lädt zu einem Literatur-Seminar ein, das sich dem Werk und dem Leben Heinrich Heines widmet. Eine historische Zeit und Literaturentwicklung gilt es am Beispiel dieses Schriftstellers zwischen Romantik und Realismus aufzuarbeiten und zu besichtigen. Als Sohn jüdischer Eltern in Düsseldorf geboren, spiegelt sich am Leben und Werk dieses Mannes politische Realität, ein Kapitel Religions- und Ideengeschichte und ein gewichtiger Entwicklungsschub im Verständnis von Literatur. Heines Lyrik - zwischen zwei Epochen stehend - erreichte zu seiner Zeit einen ungewöhnlich hohen Verbreitungsgrad. Mehr als 10.000 Vertonungen seiner Gedichte liegen vor, u. a. von Robert Schumann, Carl Loewe, Johannes Brahms, Hans Pfitzner u. a.
Heine ist eine der profiliertesten Figuren, die in die gesetzlich eingeleitete Judenemanzipation hineingeboren wurde, die zeitgleich mit dem Prozeß nationaler Selbstfindung in Deutschland zusammenfiel. Ein Großteil des literarischen Werkes Heines ist einer Liebe zu der damaligen Kultur der Deutschen entsprungen, aber diese Liebe wird bei ihm zur schmerzenden Wunde. Bis zu seinem Lebensende als Exilant in Paris, dem Krankheitsmartyrium in der „Matratzengruft", verfolgt er die geistige und politische Entwicklung in seinem Geburtsland. Aber als Gesprächspartner von Karl Marx und Arnold Ruge favorisierte er eine "Welt des freien Menschen" in einer globalen Weltkultur. Wie stark die literarischen und denkerischen Impulse eines Heine in unsere Welt und Gegenwart hineinreichen, mögen die Seminartage im Ansatz deutlich machen.
Beachtenswert ist auch Heinrich Heines religiöser Weg aus einem mosaischen Glauben, seiner Taufe und Aufnahme in eine protestantische Kirche (dem "Entreebillett in die europäische Kultur"), seine Sympathie und eindrucksvolle Darstellung eines neuen Glaubens, einer pantheistischen Religiosität, (Bruno-Spinoza-Lessing-Goethe) bis hin zu Heines Altersphase, in der er sich verstärkt den mosaischen bzw. christlich jüdischen Glaubenstraditionen wieder annäherte.
Einiges wird zu Heines künstlerischer Prosa zu sagen sein, die denkerische Inhalte der Philosophie genial "übersetzt" und lesbar macht. Unterschlagen werden wir nicht den damals öffentlich ausgetragenen, erregenden Streit zwischen Heine und dem Dichter August von Platen (politisch, künstlerisch, religiös, sexuell), der bis heute die Diskussionen nicht erlahmen läßt. Den an diesem GARTENHAUS-Seminar beteiligten Referenten/innen und Künstler/innen sei im Voraus für ihre Mitwirkung gedankt: Wünschen wir uns ein informationsreiches und gesprächsintensives Seminar, das uns wertvolle Bausteine für eine fundiertere Urteilsbildung, aber auch nachwirkende künstlerische Begegnungen in Sprache und Musik liefern möge.
Willkommen zu Einzelveranstaltungen, zu e i n e m Seminartag oder zu dem überlegt sich ergänzenden Gesamtprogramm dieser Pinneberger Heine-Tage im GARTENHAUS. (Der SPRECHERWETTBEWERB und der LIEDERABEND finden im Rathaussaal Pinneberg statt.)


Seminarprogramm (Änderungen vorbehalten)

Freitag, 22. September 2000:
19.30 Uhr: "Wohlklang - Scharfsinn - Stil"
Eine Heinrich-Heine-Lesung
Einführung und Moderation: ULRICH KRIEHN, Neuenstein
Es lesen: Nicole Wollschläger, Maike Szenessy, Günter Pahl, Ulrich Kriehn

Sonnabend, 23. September 2000:
9.15 Uhr: DR. MARIANNE BEESE, Rostock:
"Heine als Kritiker und Erbe der Romantik"
Vortrag mit Aussprache
10.15 Uhr: WIGMAR BRESSEL, Halle a d. Saale:
"Wie Heine in den Biergarten kam..."
100 Jahre Geschichten rund um die Heine-Denkmäler
Dia-Vortrag
11.15 Uhr: GÜNTER PAHL-KEITUM:
"Versuch über Heine - Zeit-Person-Werk"
Vortrag mit Aussprache
15.00 Uhr: ULRICH KRIEHN, Neuenstein:
"Anmerkungen zu der Lyrik Heinrich Heines"
Einführung und gemeinsames Gespräch bzw. Gedichtinterpretation der am Abend gesungenen Heine-Texte (s. "Liederabend" um 20 Uhr) im Ratssaal Pinneberg
17.00 Uhr: PINNEBERGER SPRECHER-WETTBEWERB - Rezitationen für Profis und Laien, für Anfänger und Könner
Zwei 1. Preise ä 300,- DM, zwei 2. Preise ä 200,- DM, vier 3. Preise ä 50,- DM mit Texten von Heinrich Heine und August von Platen.
Günter Pahl: Einführung in Idee und Bedingungen des SprecherWettbewerbes
Ulrich Kriehn: Heine und von Platen - Antipoden unter einem Dach
Kurzreferat zu der dichterischen Sprache zweier Autoren Sprecher-Wettbewerb - Beginn 17.30 Uhr
Mitglieder der Jury:
Gertrud Larsz, Malerin und Schauspielerin, Hamburg
Elisabeth von Ulmann, Schriftstellerin und Schauspielerin, Kiel
Christine Herde-Hitziger, Studienrätin - Gesamtschule in Hamburg
Ulrich Kriehn, Literaturwissenschaftler und Sozialarbeiter, Neuenstein
Günter Pahl, Schriftsteller und Sprecherzieher, Leiter des GARTENHAUSES Pinneberg
Hartmut Tank, Studienleiter, Vorsitzender der "Pinneberger Bühnen"
19.00 Uhr: Abendessen in der Gaststätte Landdrostei (im Gesamttagungspreis enthalten)
20.00 Uhr im Rathaussaal Pinneberg:
LIEDERABEND
Kompositionen nach Texten von Heinrich Heine: Carl Loewe - Robert Schumann - Hans Pfitzner - Robert Franz u.a.
CHRISTIAN G. EBERT, Halle - Bariton
MATTHIAS HUT, Dresden - am Flügel
(Eintritt DM 15,- /DM 10,-)

Sonntag 24. September 2000:
09.15 Uhr: MAIKE SZENESSY, TORNESCH:
"Anstöße zu Bildern durch Heine-Texte"
Die Malerin Maike Szenessy spricht über ihre Radierungen "Die Nordsee" und rezitiert aus dem gleichnamigen Gedichtzyklus des Dichters Heine
10.00 Uhr: SIGURD BRESSEL, Bockenem:
"Heines Begriffe und Unterscheidungen von 'Staatsreligion' und 'Freiheitsreligion"
Vortrag und Aussprache
11.30 Uhr: ULRICH KRIEHN:
"Distanz und Sympathie"
Teilnehmer/innen wählen poetische oder Prosa-Texte von Heine aus und erläutern ihre Auswahl
12.15-13.00 Uhr: Seminar-Abschluß-Gespräch


Tagungskosten
Tagungskosten insgesamt DM 150,- Tagungskosten für einen Tag DM 90,- (Ermäßigungen nach Absprache) Eintritt bei einzelnen Veranstaltungen DM 15,- bzw. 10,- Privatunterkünfte stehen in begrenzter Auswahl zur Verfügung (DM 20,- pro Nacht, ohne Bettwäsche). Schlafmöglichkeiten im mitgebrachten Schlafsack für Jugendliche ohne Berechnung. Hotelunterkünfte können vorbestellt werden und sind vom Teilnehmer direkt zu bezahlen. EZ Cap Polonio DM 125,- Holsteiner Hof DM 65,- pro Nacht.

Dieses Seminar ist bezuschußt von der CARL-KUHLMANN-STIFTUNG der Unitarischen Akademie e.V.