Die westeuropäische Welt ist sich nicht bewußt, daß sowohl die vernunftmäßige Erkenntnis der Wahrheit als auch der volle künstlerische Genuß notwendig auf der Grundlage einer inneren Daseinstotalität ruhen müssen.
Ivan Kireevskijy, russischer Philosoph, 1852
Himmelsscheibe, Sonnenobservatorium, Zaubersprüche oder Wie nah waren unsere Vorfahren dem Kosmos?
 
Exkursion vom 14. - 16 September 2007 in Bad Kösen (Sachsen-Anhalt): Goseck (Sonnenobservatorium), Nebra (Die Himmelsscheibe), Merseburg (Merseburger Zaubersprüche)
 
Vor Ort erkunden:  die bronzezeitliche Himmelsscheibe von Nebra,
das jungsteinzeitliche Himmelsobservatorium in Goseck,
die Zaubersprüche von Merseburg.
 
Drei Möglichkeiten, vorchristliche Objekte zu studieren und auf ihren religiösen Gehalt abzuklopfen. Welche Folgerungen darf man aus den kosmischen Beobachtungen der jeweils lebenden Menschengruppen ziehen? Nur profane, daß bei den damals festgehaltenen Sternensituationen Sonnenwenden stattgefunden haben und sich daraus Aussaatzeitpunkt und evtl. auch der richtige Erntezeitpunkt berechnen ließen... oder weitergehende religiöse Vorstellungen, pantheistische etwa, daß man mit dem Weltall verbunden oder von ihm abhängig sei?  Die über tausend Jahre späteren Zaubersprüche zeigen den Versuch, die damaligen Götter durch Zauberformeln zur Hilfe zu verpflichten oder zumindest um göttliche Hilfe zu bitten...
Wir versprechen uns, durch die örtliche, erlebbare Nähe zu diesen Fundstücken konkretere Vorstellungen von deren Bedeutsamkeit zu gewinnen. Da wir uns „auf Reisen“ befinden, möchten wir durch ein kleines Vor- und Nachprogramm Gelegenheit geben, im sachsen-anhaltinischen Raum Bad Kösen auch die nähere Umgebung und in Halle an der Saale ebenfalls durch eine kostenlose Sonderführung das Anreisegeld optimal zu nutzen. 
Beachten Sie bitte, daß wir als Tagungsort das „Flair Berghotel Wilhelmsburg“ in Bad Kösen, Echartsberger Straße 20 gewählt haben und zeitweilig eine Busexkursion unternehmen.
 
 
Programm 
 
FREITAG, 14. September 2007
 
Vorprogramm (ohne Kosten)
13.00 Uhr: Wigmar Bressel, Bremerhaven:
                 Wanderung zu den Burgen Saaleck und
                 Rudelsburg sowie Spaziergang durch Bad
                 Kösen
                 Geführte Wanderung (ca. 8 km) auf dem östlichen Saaleufer: zum
                 Gradierwerk mit der berühmten Pumpautomatik durch den Ort, zu den
                 Burgen sowie den Denkmälern der Verbindungs-Studenten             
 
18.00 Uhr:  Eintreffen im Tagungshotel
                  (Gelegenheit zum Abendessen)
 
Seminarbeginn
20.00 Uhr:  Eike Möller, Hamburg:
                  Die Himmelsscheibe von Nebra – ein bronze-
                  zeitlicher Blick in den Himmel
                  Dia-Vortrag zur Einführung in die Exkursion
 
 
SONNABEND, 15. September 2007
 
...                 (Gelegenheit zum Frühstück)
 
09.15 Uhr: Sigurd & Gisela Bressel, Bockenem:
                 Exkursion zu Himmelsscheibe und Sonnenobservatorium (Abfahrt)
 
10.00 Uhr: Spur der Sterne - Führung durch „Arche Nebra“, Besuch der
                 Planetariumsshow, geführte Wanderung auf den Mittelberg zum
                 Fundort der Himmelsscheibe
                 (Erfrischung und Imbiß im Programm enthalten)
 
16.00 Uhr: Weiterfahrt nach Goseck
 
16.45 Uhr: Führung im bronzezeitlichen Sonnenobservatorium.
                 Besichtigung der Ausstellung.
 
18.30 Uhr: Rückkehr ins Hotel
                (Gelegenheit zum Abendessen)
 
20.00 Uhr:  Eike Möller, Hamburg: 
                 Das "Sonnenobservatorium" von Goseck - Nachbetrachtung zur
                 Exkursion
                 Dia-Vortrag
 
 
SONNTAG, 16. September 2007
 
 ...              (Gelegenheit zum Frühstück)
  
 09.30 Uhr: Sigurd Bressel, Bockenem:
                  Zulässige Vermutungen zur geistigen Welt der
                  jungsteinzeitlichen und bronzezeitlichen Bevölkerung
                  zwischen Saale und Harz
                  Gesprächsrunde
 
11.15 Uhr: Seminarende in Bad Kösen
 
11.30 Uhr: Abfahrt nach Merseburg (in Privat-PKWs)
                 Besichtigung der Original-Merseburger Zaubersprüche
 
Im Anschluß besteht die Möglichkeit, mit Wigmar Bressel einen Rundgang durch die Innenstadt von Halle/Saale zu machen. Halle hat den 2. Weltkrieg ohne Flächenbombardement überstanden und gilt als die deutsche Großstadt mit dem größten historischen Baubestand (ca. 3000 Baudenkmale).
 
 
Anmeldung (auch für das Hotel !!!) ab sofort an Sigurd Bressel, Wanneweg 17, 31167 Bockenem mit eMail: sigurd.bressel@web.de
 
Seminarkosten: 75 € / Person
bitte auf mein Konto 112569-308, BLZ 250 100 30 (Postbank Hannover)    
 
Hotelkosten direkt im Hotel bezahlen:
 
Doppelzimmer pro Person und Nacht 30,- €
Einzelzimmer pro Nacht 38,- €
Frühstück pro Person und Nacht 7,- €
sonstige Mahlzeiten nach Bestellung