Wenn sich eine Entscheidung von mir in der Wirklichkeit als untauglich erweist, dann lasse ich den Gedanken zu, daß sich nicht die Wirklichkeit täuscht, sondern daß ich mich getäuscht habe... Die Vorstellung, in der Politik dürfe man sich nicht irren, ist Journalisten vorbehalten.
Gerhard Schröder, deutscher Politiker
 
Griechenland: Vertiefen und erinnern
 
Seminar der Unitarischen Akademie vom 26.-28. März 2009 in der Jugend- und Bildungsstätte Klingberg
 
 
Die meisten Menschen haben Erinnerungen an Griechenland als eine Wurzel unserer Kultur. Daher wenden wir uns mit unserem Thema an alle Griechenlandfreunde.

Die Auswahl der Themen ist weitgehend durch die Beiträge von Reiseteilnehmenden an der UA-Reise im Sept. 2008 "Unserer Wurzeln im Alten Griechenland" bestimmt worden.

Ein Teil der Beiträge geht von archäolog. Stätten in Griechenland aus, um aus den Relikten der alten Zeit kulturgeschichtl. Umbrüche abzulesen, die den Weltlauf bis in unsere Tage bestimmen. So werden wir anhand von Delphi die dramatische Entwicklung von einer matriarchalischen Weltvorstellung zu einer patriarchalischen Weltordnung konkretisieren. In Verbindung mit Ägina werden wir den kunstgeschichtl. Schritt von der Spätarchaik zur Frühklassik erleben. Den Höhepunkt der Klassik vermittelt uns der Parthenon-Tempel, dessen nachfolgende Wirkung sich unter Anderem im Klassizismus der Wittelsbacher in Athen zeigt.

 

Sigurd Bressel                                                                                 Eike Möller

(Leiter der UA)