"Die Apfelbäume blühen in Nürtingen. Sie bringen Botschaft: Angebrochen ist der ewige Frühling, den einst Hölderlin im Voraus sang und feierte, als ahnte er das kommende Gesetz nach dem die Menschen leben werden."
Johannes R. Becher, Kulturminister der DDR

Italien und der Komponist Giuseppe Verdi

Kulturhistorisches Seminar von Gartenhaus Pinneberg und Unitarische Akademie vom 18.-20. Januar 2002 in der Landdrostei Pinneberg

Zu einem kulturhistorischen Seminar über "Italien und der Komponist Giuseppe Verdi" möchte das GARTENHAUS Pinneberg (Unitarische Akademie e. V.) einladen. Es findet vom 18.-20.01.2002 in der LANDDROSTEI, dem Kreiskulturzentrum, Dingstätte 23, in Pinneberg statt. Nach einem künstlerisch und einem an Nachdenken über diesen Komponisten reichen Gedenkjahr möchte dieses Seminar ihn noch einmal hineinstellen in die Kultur dieses europäischen Landes: Italien.
Verdi hat bekanntlich die im Renaissance-Zeitalter geborene künstlerische Form der Oper - das Drama
die musici - triumphal weiterentwickelt. Lange stand er selbst im eigenen Land im fast deprimierenden, aber auch fruchtbar werdenden Schatten eines Richard Wagner.
Im Jahr 1988 gab es im GARTENHAUS Pinneberg ein denkwürdiges Seminar über Claudio Monteverdi (1567-1643). Der Universitäts-Musikdirektor und Leiter des Monteverdi-Chores Hamburg sprach damals über diesen großen italienischen Komponisten und wesentlichen Schöpfer der frühen Opernform: Monteverdi. Giuseppe Verdi sah eigentlich in Palestrina "den Ewigen Vater der italienischen Musik". Aber er hat aus dem im alten Griechenland als religiös und kultisch verstandenem Festspiel-Gedanken - der während der Renaissance in dem „drama musicale" wiedererstand - im 19. Jahrhundert einen schöpferischen Höhepunkt mit seiner Opernform geschaffen. Verdi zeigte sich kenntnisreich und tief verbunden mit den musikalischen und geistigen Traditionen seines eigenen Landes. Doch die Titel und Inhalte seiner Opern verraten eine Öffnung auf eine größere Einheit, auf Europa:
Shakespeare, Schiller, Victor Hugo u.a. - alles Repräsentanten einzelner europäischer Länder - waren mit ihrem dichterischen Werk Anstoßgeber für sein kompositorisches Schaffen. In einem GARTENHAUS-Seminar "SCHILLER im Goethejahr 1999" wurde der Einfluß der Dramatik Schillers auf den italienischen Komponisten vorgestellt. Und in einem Seminar über die Autorin und Historikerin Ricarda Huch (1998) kamen ihre Arbeiten über das "Risorgimento", die nationalen Einigungsbestrebungen Italiens im 19. Jahrhundert, zur Sprache. In der heutigen Geschichtswissenschaft und Politologie ist die zentrale Stellung Verdis als mythische Figur der Nationalstaatsbildung Italiens ausgiebig thematisiert. Wir werden in den Pinneberger Seminartagen den Blick lenken auf Verdis schwer zu tragendende Doppelrolle als künstlerischen und politischen Menschen. Unabhängig davon soll dieses Wochenende Gelegenheit bieten, vielfältigen Kulturäußerungen Italiens in Musik, Tanz, Sprachkunst und im selber gesungenen Lied zu begegnen.
Zahlreichen Referenten, Künstlern und Pädagogen haben wir für Ihre Bereitschaft, bei diesen Pinneberger Italien-Tagen mitzuwirken, herzlich zu danken.
Ich bin sicher, angesichts dieses reichen "Angebots", werden viele wieder nach Pinneberg aufbrechen - für ein ganzes Wochenende, für einen Seminar-Tag oder für einige Einzelveranstaltungen.
Frohe Festtage und alles Gute für 2002 wünschend, grüßt Sie aus dem GARTENHAUS-Pinneberg GÜNTER PAHL


Tagungsprogramm: (Änderungen vorbehalten)

Freitag, 18. Januar 2002
ab 17.00 Uhr: Eintreffen im GARTENHAUS für Hausgäste und Seminarteilnehmer/innen
19.00 Uhr (LANDDROSTEI): ILSE ROTHHÄMEL, Kassel:
Chorsingen - Einfache Sätze der Renaissance, italienische Folklore
20.00 Uhr: GÜNTER PAHL, Pinnberg:
Begrüßung und Einführung in das GARTENHAUS-Seminar
ULRICH MUTZ, Remscheid-Köln:
"Rigoletto - '...die nie als stillstehende Zeit"
Giuseppe Verdis (17.) Opernwerk: Auf dem beginnenden Zenit seines Schaffens.
Vortrag mit Musibeispielen
21.30 Uhr: Rundgespräch und Vorstellungsrunde: Erstbegegnungen mit dem Phänomen Oper

Sonnabend, 19. Januar 2002
09.15 Uhr: HAYO NÖPENBERG, Hamburg:
"Musik in Italien - Eine kleine Stilgeschichte"
Vortrag mit Musikbeispielen
10.30 Uhr: ILSE ROTHHÄMEL:
Chorisches Singen
11.15 Uhr: SEBASTIAN UKENA, Hamburg:
"Don Carlos - Hinführung zu einem Opernwerk mit Musikbeispielen und Bildern: Tyrannei - Freiheit - Liebe - Eifersucht"
14.45 Uhr: ILSE ROTHHÄMEL:
Chorisches Singen
16.00 Uhr: "Pastorale - Musik der italienischen Landschaft"
Ein Gesprächs-Konzert mit GERHARD ROHNE, Berlin
Es spielt das HAMBURGER OBOENTRIO:
Julia Voss - Oboe
Katharina Apel-Scholl - Oboe
Hildegard Demgenski - Englischhorn
Pastoralkompositionen und Tänze von A. Vivaldi - J.S. Bach - D. Zipoli - G. Frescobaldi - A. Corelli - D. Scarlatti u.a.
18.00 Uhr: Abendessen in einer Pinneberger Gaststätte

20.00 Uhr: EIN ITALIENISCHER ABEND

I. Italienische Renaissance-Tänze, dargeboten von SIMONE SCHÜTTE-ULLRICH, Seestermühe (Diplom der Palucca-Schule Dresden) und INGOLF COLLMAR, Potsdam-Babelsberg (Diplom als Choreograph und Tänzer - Theaterhochschule Leipzig)
"Laura Suave" von Fabritio Caruso / "Pavane Milanesa" von Piedro Paolo Borrono / "Calata" von J.A. Dalza / "Ballo Francese" von Cesare Negri
(Anschließend sind alle Besucher zum Mittanzen einer Pavane und einer Bassa Gioiosa eingeladen)

II. ISABEL VILMAR, Sopran, singt Lieder und Arien / Am Flügel: NEWENA POPOW

III. ILSE ROTHHÄMEL: Chorsingen (Resultate eines Seminarwochenendes)

IV. GÜNTER PAHL / SEBASTIAN UKENA: Italien in ausgewählter Dichtung: Petrarca bis Ungaretti / J.W. Goethe bis Wilhelm Lehmann

Sonntag, 20. Januar 2002
09.15 Uhr: ILSE ROTHHÄMEL: Chorisches Singen
10.30 Uhr: SCHÜLERKONZERT der Musikschule der Stadt Pinneberg - Beispiele der italienischen Musikliteratur auf verschiedenen Instrumenten -


Tagungskosten:
Tagungskosten DM 140,- (Dankbar für einen Zuschuß für die von Gartenhaus-Freunden vorbereitete Beköstigung) Tagungskosten für einen Tag DM 95,- (Ermäßigungen nach Absprache) Eintritt bei einzelnen Veranstaltungen DM 20,-. Privatunterkünfte stehen begrenzte zur Verfügung. Schlafmöglichkeiten im mitgebrachten Schlafsack für Jugendliche ohne Berechnung. Hotelunterkünfte können vorbestellt werden und sind von Teilnehmer direkt zu bezahlen. EZ Cap Polonio DM 125,- Holsteiner Hof DM 65,- pro Nacht.

Dieses Seminar ist bezuschußt von der CARL-KUHLMANN-STIFTUNG der Unitarischen Akademie e.V.