Wir nannten die Gegend Totland. Andere sagen Nirwana oder Jenseits. Nur daß dort unsere Worte nichts mehr gelten.
Holger Tegtmeyer, Schriftsteller
Beginn des Seminars: 
Samstag, 27. August 2011 um 11.00 Uhr
 
Kosmopolitische Betrachtungen am Beispiel der USA zu folgenden Themen:
- Von der ursprünglichen Tea-Party in Boston zu den
   Unitariern-Universalisten
- Die amerikanischen Unitarier-Universalisten in ihrer
  ganzheitlichen Weltsicht und Toleranz anderen Religionen
  gegenüber (B. J. Ward)
- Die Entstehung der amerikanischen Verfassung unter
  Mitwirkung des Unitariers und Freimaurers
  Thomas Jefferson
- Die Bedeutung von Eleanor Roosevelt und anderer
  für die Menschenrechtserklärung 1948
- Garry Davis: Vom Bomberpiloten zum
  Initiator der Weltbürger-Bewegung von 1948
- Vom Friedensbaum der Irokesen zum
  von Dag Hammarskjöld initiierten Meditations-
  "Raum der Stille" im UNO-Gebäude
- Die Bedeutung der UNO für die Friedenssicherung
  in der Welt
Ende des Seminars:
Sonntag, 28. August 2011 gegen 13.00 Uhr
 
Referenten:
- Stephan Mögle-Stadel, Journalist, Buchautor,
  Vorstandsmitglied der Weltbürger-Stiftung in
  New York City
- Betty Jeane Ward, unitarische Sprecherin (Reverend) in
  Boston (angefragt)
 
Kosten: Tagungsgebühren 40 Euro,
Übernachtung im Hotel am Rathaus
(DZ 40 Euro, EZ 58 Euro)
 
Anmeldung
bei: Eike Möller, Ringstraße 99,
22145 Hamburg, eike.moeller@arcor.de