Das älteste, echteste und schönste Organ der Musik, das Organ, dem unsere Musik allein ihr Dasein verdankt, ist die menschliche Stimme.
Richard Wagner, Komponist

Friedrich Hebbel - Erkundungen über den Dichter, das Werk und den Menschen

Literatur-Seminar von Gartenhaus Pinneberg und Unitarische Akademie vom 26.-28. Mai 1995 im Gartenhaus

Ein GARTENHAUS-Wochenende wird sich dem im Jahr 1813 in Wesselburen/Dithmarschen geborenen Schriftsteller Friedrich Hebbel widmen. Er starb bereits als 50jähriger in Wien: Ein berühmt gewordener Dramatiker, Lyriker, Erzähler und Kritiker - der Aufstieg zu einem "Klassiker".
Sein persönliches Schicksal in deprimierender Armut, seine lange währende, trostlose Entwicklungsgeschichte und seine späte Selbstfindung und -bestätigung als Künstler gleicht einem Märchen von Andersen. Motive dieses schweren und konsequent gelebten Lebens haben nicht wenigen Menschen Identifikations-Vorbilder vermittelt. Das dichterisch-dramatische Werk mit seiner Fülle an Charakteren, Situationen und existenziellen Entscheidungen geht weit über die Zeitgebundenheit an das 19. Jahrhundert hinaus.
Die Mitarbeiter, Referenten und Künstler dieses GARTENHAUS-Seminars werden eine Beziehungsnähe bekunden und einen Teilauschnitt des dichterischen Werkes neu und eigen erkunden. Die lyrische Kunst und dramatische Sprachkunst eines Hebbel wird im gesprochenen Wort - und in gesungenen Vertonungen - von den Hörern zu prüfen sein, ob und wie diese ihn heute erreicht. Verdient das Werk Hebbels in unseren Tagen eine künstlerische und denkerische Aufarbeitung?

So möchte dieses Seminar ...

  • ihn nicht nur in einigen biographischen Aspekten rekapitulieren und ihn in seiner Sprachkunst im Hörerlebnis verlebendigen
  • Lied-Kompositionen seiner Dichtung vorstellen
  • Hebbel durch die Briefausgabe eines Editors neu entdecken - seine berühmten Tagebücher als eigene Gattung würdigen
  • ihn in seinen Dramen als Verarbeiter philosophischer Ideen und als auszutragenden Kampf zwischen alter und neuer Welt erörtern
  • ihn in seiner Autonomie einer eigenen Religion nicht verleugnen
  • mit seinem "sozialen Manifest", Hebbel in einem dramatisierten Epos auf der Lesebühne darbieten
  • auch die Stätte seiner erlebten Kindheit in Wesselburen anschaulich machen...



Tagungsprogramm(Änderungen vorbehalten)

Freitag, 26. Mai 1995
ab 17.00 Uhr: Eintreffen im GARTENHAUS für Hausgäste
18.00 Uhr: Abendessen
20.00 Uhr: (LANDDROSTEI PINNEBERG)
FRIEDRICH HEBBEL in Texten, Melodramen und Liedern
Kompositionen von Schumann, Liszt, Brahms, Cornelius, Pfitzner, Wolf
Tuula Nienstedt - Mezzosopran
Anna Haentjen - Rezitationen
Uwe Wegner - am Flügel
(Eintritt: DM 20,- / 12,-)

Sonnabend, 27.05.1995 (Alle Veranstaltungen im GARTENHAUS)
08.15 Uhr: Frühstück für Hausgäste
09.00 Uhr: Klaus Rainer Goll, Lübeck:
"TAGEBÜCHER - Seit Hebbel eine literarische Gattung?"
10.00 Uhr: Dr. Hagen Thomsen, Heide:
"Hebbel als Briefschreiber - Ein Einblick in die Werkstatt eines Editors"
Kurzreferat und Fragen der Hörer
11.00 Uhr: Günter Pahl, Pinneberg:
"Denken, Dichten - Leben - Erkundungen über Friedirch Hebbel"
Sprecher: Ute George - Günter Pahl
12.45 Uhr: Mittagessen
15.15 Uhr: Elisabeth von Ulmann, Kiel:
"Hebbel und seine Frauen"
Referat und Aussprache
16.15 Uhr: Kaffee
17.00 Uhr: Dr. Arno Panzer, Kiel:
"Der Dichter Hebbel - Seismograph der philosophischen Ideen"
Zwischen Marx und Nietzsche, Hegel und Schopenhauer
18.45 Uhr: Abendessen
20.00 Uhr: LESEBÜHNE: F. Hebbel: "MUTTER UND KIND"
Das einst bekannte Epos in einer dramaturgischen Bearbeitung von Elisabeth von Ulmann
Mitwirkende der LESEBÜHNE: Ute George, Elisabeth von Ulmann, Stefani Beckmann, Til Kahle, Günter Pahl u.a.

Sonntag, 28. Mai 1995
08.00 Uhr: Frühstück (für Hausgäste)
08.45 Uhr: Abfahrt nach Wesselburen (HEBBEL-MUSEUM) in privaten PKWs;
Fahrtzeit ca. 1 Stunde (Autobahn Pinneberg-Heide, Wöhrden-Wesselburen)
10.45 Uhr: Führung durch das HEBBEL-MUSEUM
11.00 Uhr: Dr. Marianne Beese, Rostock:
"Kampf zwischen alter und neuer Welt - Lesearten zu Hebels Dramen"
12.00 Uhr: Dr. Margarete Dierks, Darmstadt:
"Der politische Mensch im "DEMETRIUS" Vergleich Hebbel/Schiller
13.00 Uhr: Mittagessen in einer Wesselburener Gaststätte (auf eigene Rechnung)
14.00 Uhr: Rückfahrt nach Pinneberg - Ende des Seminars


Tagungskosten
Tagungskosten:
Verpflegung und Tagungskosten insgesamt DM 120,-
Tagungsgebühr ohne Verpflegung DM 80,- (Ermäßigungen nach Absprache.)
Von Besuchern einzelner Veranstaltungen im GARTENHAUS am Sonnabend, d. 27.05.95, im Rahmen der Kreiskulturwoche wird um eine Spende gebeten. (Eintritt: DM 10,-) Privatunterkünfte stehen in begrenzter Anzahl zur Verfügung. (DM 20,- pro Nacht ohne Bettwäsche), Schlafmöglichkeiten im mitgebrachten Schlafsack - für Jugendliche - ohne Berechnung. Hotelunterkünfte können vorbestellt werden und sind vom Teilnehmer direkt zu bezahlen. EZ Cap Polonio DM 120,-, Holsteiner Hof DM 60,- DM pro Nacht. Anmeldung und Unterkunftswünsche erbeten an:
GARTENHAUS-Günter Pahl-Tangstedter Str. 22 - 25421 Pinneberg - Tel.: 04101 / 2 24 86 Auskünfte erteilt auch: UNITARISCHE AKADEMIE (E.M. Krolof), Tel.: 040 / 87 68 1 1
Diese Tagung ist eine Veranstaltung der UNITARISCHE AKADEMIE e. V.