"Nur die Kunst und die Wissenschaft erhöhen den Menschen bis zur Gottheit."
Ludwig van Beethoven, Komponist

Artur Drews - Nachdenken über Religion

Philosophie-Seminar von Gartenhaus Pinneberg und Unitarische Akademie m 27. Oktober 1990 im Gartenhaus

Vor 125 Jahren wurde im südholsteinischen Uetersen (Kreis Pinneberg) Arthur Drews geboren, der später als Professor für Philosophie an der Technischen Hochschule Karlsruhe lehrte.
"Drews Entwicklung repräsentiert den geistesgeschichtlichen Vorgang des Aufbruchs der studentischen Jugend aus den Schranken der methodenkritischen Schulphilosophie an der Wende des Jahrhunderts. Ungewöhnlich war seine außerakademische Wirkung. Die religionsphilosopischen Schriften Drews sind Manifeste der freireligiösen Bewegung", schreibt Pastor Erwin Freytag im Biographischen Lexikon Schleswig-Holsteins. Drews zahlreiche
philosophischen und religionsphilosopischen Werke sind heute gesuchte Objekte auf dem antiquarischen Buchmarkt. Er gab in ihnen nachhaltige Anstöße für die religiös-lebensanschaulischen Grundpositionen, die bis heute nachwirken, wie auf das liberale Christentum, den Atheismus, den Monismus und besonders den Unitarismus. Ein Seminartag im GARTENHAUS Pinneberg möchte an diesen Philosophen und sein Werk erinnern und versuchen

  • den religiösen Denker und Forscher Drews aus unserer Zeit heraus kritisch zu würdigen.
  • seine ablehnende Einstellung zur historischen Offenbarungsreligion in seinen Argumenten kennenzulernen
  • Drews lebendige Wirkung auf das Denken in unseren Tagen zu veranschaulichen
  • den Geburtsort Uetersen in einer Kurz-Exkursion vorzustellen.
  • geistes- und literaturgeschichtliche Bezüge zu diesem Ort bewußt zu machen.
  • Drews Werk zur gegenwärtig bedrohten Weltlage in Beziehung zu setzen
  • Teilnehmer(innen) für Wert- und Sinnfragen zu öffnen...


Programm des Seminartages (Änderungen vorbehalten)
Sonnabend, 27. Oktober 1990 / Besuch der Einzelvorträge möglich!
09.00 Uhr: Einführung durch den Leiter des GARTENHAUSES Günter Pahl:
"Ein Philosoph aus dem uetersten End - Arthur Drews"
09.15 Uhr: Dr. Eckhart Pillick, Karlsruhe:
"Eine Reformation vollenden"? Zu Werk und Lebenswirkung eines reformatorischen Geistes
11.00 Uhr: Heinz-Theo Homann, Dipl.-Theologe, Bonn:
"Kritik an Entstehung und Inhalten einer Weltreligion"
Zu Arthur Drews "Die Christusmythe" - Eine permanente Diskussion
12.30 Uhr: Mittagessen - anschließend Mittagsruhe
14.45 Uhr: Abfahrt im Konvoi nach Uetersen
"Ortserkundung"; Gang durch einen alten Stadtkern, Besichtigung der Klosteranlage und des Gebäudes des früheren "Realpro gymnasiums", an dem der Vater von A. Drews "Institutsvorsteher" war.
15.45 Uhr: Kaffeetrinken im Hause "Ueterst End"; anschließend eine Betrachtung von Günter Pahl:
"NAMEN, ORTE, KONFESSIONEN"
Anknüpfend an eine neueste Buchveröffentlichung von Elsa Plath: "Als Goethe nach Uetersen schrieb", einer Monographie der "weltliterarisch" berühmtesten Stiftsdame des Klosters Uetersen, Auguste zu Stolberg, werden "Verbindunglinien" von einem Ort zu einem Tagungsthema und zahlreichen Namen gezogen: (Stolberg, Klopstock, Struensee, Lornsen, Boie, Voß, Claudius, Storm, Lehmann, Rühmkorf)
16.30 Uhr: Rückfahrt aus Uetersen
17.15 Uhr: Prof. Hubertus Mynarek, Mainz:
"Vom religiösen Monismus Drews zu einem öko-evolutionären Denken", Vortrag mit Aussprache
18.45 Uhr: Abendessen
20.00 Uhr: Ulrich Mutz M.A. Köln:
"Arthur Drews als Wagner-Exeget"
Eine kritische Vergegenwärtigung seiner Parsifal-Deutung
Mit Klangbeispielen.
21.15 Uhr: Ende des GARTENHAUS - Seminartages


Seminarkosten
Teilnehmer/innen des ganzen Seminartages können Mahlzeiten (Mittag, Kaffee, Abendessen) im GARTENHAUS einnehmen. Preis einschl. Tagungsgebühr DM 50; /Jugendliche DM 25, die einzelnen Veranstaltungen sind öffentlich zugänglich. Um schriftliche bzw. telefonische Anmeldung wird gebeten bei der ganztägigen Teilnahme (Tel.: O4101 / 2 24 86,040 / 250 02 00, 04651 / 3 18 74). Übernachtungsmöglichkeiten für früher Anreisende sind begrenzt möglich.