Ich glaube, daß Poesie, Philosophie und Religion sich verschmelzen werden zu einer neuen Kategorie und zu einer neuen Lebensmacht.
Henrik Ibsen, Schriftsteller

Edvard Grieg

Musik-Seminar von Gartenhaus Pinneberg und Unitarische Akademie vom 2.-4. Januar 1987 im Gartenhaus

Dieses musikkundlich-kulturhistorische Seminar möchte ....

  • an den Komponisten und Menschen Edvard Grieg heranführen
  • aktive Wege zur Aneignung und Beschäftigung aufzeigen
  • die Stellung Griegs innerhalb europäischer Musik verdeutlichen
  • über die Musik die Gestalt des PEER GYNT als Dichtung und Mythos
    transparent machen
  • einem Kapitel norwegischer Kulturgeschichte begegnen
  • jeden Teilnehmer durch Hören und Selbsttätigkeit einbeziehen (Vortrag, Werkhören, Gesang, Tanz, Gespräch ....)


Tagungsprogramm: (Änderungen vorbehalten)

Freitag, 2. Januar 1987
ab 17.00 Uhr Eintreffen im GARTENHAUS Pinneberg
18.00 Uhr Abendessen
Begrüßung und Einführung: Günter Pahl
19.30 Uhr Öffentlicher Vortrag Priv. Doz. Wolfgang Perschmann: "Edvard-Grieg - Persönlichkeit und Werkbedeutung" (mit Musikbeispielen und Farbdias)
21.15 Uhr Prof. Roger George:
Musik durch Bewegung erschließen
(Choreographische Werkstattarbeit an einer Komposition bzw. einem norwegischen Volkstanz von E. Grieg)
22.30 Uhr Gesellige Abendrunde

Sonnabend, 3. Januar 1987
8.15 Uhr Frühstück
9.00 Uhr Arbeit in Gruppen
A) Prof. Roger George: Bewegungsseminar
B) Rüdiger Pohl (Berlin) und Ulrich Mutz (Remscheid) "Edvard Grieg - ein norwegischer Exponent der Nationalromantik?"
(Vortrag und Werkhören: Ein Aufriß historischer Schallplattenaufnahmen von Grieg-Liedern mit bedeutenden Sängerinnen und Sängern)
11.00 Uhr Öffentlicher Vortrag: Gert Fischer, Heidmoor (Otto-Ackermann-Archiv) "Metamorphosen - Griegs Dialog mit Mozart" - Griegs Bearbeitung dreier Mozart-Klaviersonaten.
12.45 Uhr Mittagessen
15.30 Uhr Arbeit in Gruppen
A) Prof. Roger George: Bewegungsseminar
B) Kurzreferent und Aussprache:
Günter Pahl: "Anmerkungen zum Selbstverständnis E. Griegs als Unitarier - Ein Kapitel skandinavischer Religions-u. Geistesgeschichte am Beispiel eines Komponisten"
17.00 Uhr Beginn - Ende gegen 22.00 Uhr (Pause: Abendessen 19.00-20.00 Uhr)
Eintritt DM 8,-- incl. Abendimbiß
Wolfgang Perschmann: "PEER GYNT"
Neu erzählt nach Henrik Ibsens dramatischem Gedicht mit der vollständigen, 33 Nummern umfassenden Schauspielmusik von Edvard Grieg. Es handelt sich hier um eine in jeder Passage fesselnde Nachdichtung des "Peer Gynt" durch Wolfgang Perschmann. In erzählender Form, mit dramatischen Einschüben-(es ist die Stimme der Schauspielerin und Opernsängerin Evelyn Schildbach-Perschmann vernehmbar) wird an die vielschichtige Gestalt Peer Gynts herangeführt. Henrik Ibsen hat persönlich Edvard Grieg zu dessen bedeutenden Komposition motiviert.
Durch diese sprachlich-psychologisch erhellende "Peer Gynt"-Darstellung W. Perschmanns erfährt die Musik Griegs ihre Aufschlüsselung ünd Deutung. (GP)

Sonntag, 4. Januar 1987
8.15 Uhr: Frühstück
9.00-10.45 Uhr: Gruppenarbeit A u. B: Wolfgang Perschmann: "Anmerkungen zu den Liedkompositionen Edvard Griegs"
11.00 Uhr Öffentliche Matinee
Liedkompositionen von Edvard Grieg
Es singen: Gertrud Hagge, Ulrich George,
Gabriele Rick, Helma Schwigat
Am Klavier begleiten: Prof. Roger George, Wolfgang Perschmann, Hans-Günther Weber, Detlef Lindemann
12.30 Uhr Mittagessen - 13.30 Uhr Ergebnisse aus der Gruppenarbeit, Kaffee, Ende der Tagung

Tagungskosten
Verpflegung und Tagungsgebühr insgesamt DM 135,00 für Jugendliche, Studenten, Wehrpflichtige/ZDL: DM 75,00 Privatunterkünfte im Hause stehen in begrenzter Anzahl zur Verfügung. (DM 20,00 pro Bett o. Bettw.)
Hotelunterkünfte können vorbestellt werden und sind vom Teilnehmer direkt zu bezahlen.
Teilnehmer des Bewegungsseminars: möglichst dunkle Tricotkleidung bzw. dunkler Gymnastikanzug.
Leitung der Tagung: Günter Pahl

Diese Tagung ist eine Veranstaltung der UNITARISCHEN AKADEMIE, Hamburg.