Warum kann ein Staat etwas gegen Sekten haben? Nur darum, weil er anfängt, sich selbst als "Gemeinschaft", als Wertegemeinschaft zu verstehen, als Großkirche, die Dissidentengemeinschaften ausschließt.
Professor Robert Spaemann, Philosoph, in der Zeitschrift "Cicero", 2004

Rainer Maria Rilke

Literatur-Seminar von Gartenhaus Pinneberg und Unitarische Akademie vom 21.-23. August 1987 im Gartenhaus

Diese Bildungsfreizeit im Gartenhaus Pinneberg möchte

  • an einen "Klassiker der Moderne" heranführen
  • unterschiedliche Wege der Begegnung anbieten
  • lebensanschaulich-religiöse, philosophische, dichtungs- und kunstgeschichtliche Gesichtspunkte herausarbeiten
  • sachorientierte Information und das unmittelbare Erlebnis einer Sprachkunst vermitteln
  • einem Dichter ganzheitlich begegnen
  • durch Vortrag und Gespräch, Rezitation und Gesang, Texterarbeitung und Textdeutung
  • zu einer eigenständigeren Wertorientierung und Lebensanschauung verhelfen
  • den Einzelnen für Probleme einer Zeit, Kunst und Öffentlichkeit aufschließen ..


Folgende Referenten, Autoren bzw. Künstler haben zugesagt:

Dr. Margarete Dierks, Darmstadt
Prof. Roger George, Ute George, Kiel
Klaus Rainer Goll, Lübeck
Wolf G. Kaire, Hamburg-Volksdorf
Prof. Dr. Raminta Iampsatis, Sussan Djanbaksch, Holger Off
Elke Schlinck-Lazarraga
Hermann Thiele, Bremen

Leitung der Rilke-Tage: Günter Pahl, GARTENHAUS

Tagungsprogramm: (Änderungen vorbehalten)

Freitag, 21. August 1987

ab 17.00 Uhr: Eintreffen im GARTENHAUS Pinneberg
18.00 Uhr: Abendessen Begrüßung und Einführung: G. Pahl
19.30 Uhr: "Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen"
Eine Biographie Rilkes in ausgewählten Texten
Rezitation und Anmerkungen: Ute George, Günter Pahl
21.00 Uhr: Prof. Roger George: "Ausdrucksbewegung und Sprache"
Bewegungs- und Ausdrucksstudien zu Rilke-Texten


Sonnabend, 22. August 1987

8.15 Uhr Frühstück
9.00 Uhr
A) Prof. Roger George: "Sprachkunst durch Bewegung erschließen"
B) Elke Schlinck-Lazarraga: "Tod - Verstehen bei R.M. Rilke" - Kurzreferat und Texterarbeitung
11.00 Uhr: Wolf G. Kain, Hamburg-Volksdorf:
"Rilkes Duineser Elegien und Sonette an Orpheus" - Einführung mit Textinterpretation
12.45 Uhr Mittagessen, danach Mittagspause, Ruhemöglichkeit bzw. Wanderungen in den Pinneberger Rosengarten oder ins Pinnautal
15.00 Uhr Arbeit in Gruppen
A) siehe oben
B) Ute George, Günter Pahl: "Atmen, Sprechen, Hören" - Einführung in die sprecherische Gestaltung von Texten, praktische Übungen mit Texten der am Abend gesungenen Lieder; Hörerziehung: Rezitationsbeispiele von Will Quadflieg und Oskar Werner (Schallplattenaufnahmen)
16.30 Uhr Kaffeetrinken
17.00 Uhr: Dr. Margarete Dierks, Darmstadt:
"RÜHMUNG DES HIESIGEN"
Religiöse Motive in der Sprachkunst Rilkes
18.45 Uhr Abendessen
20.00 Uhr: LIEDERABEND
Kompositionen nach Texten von R. M. Rilke von Karl Marx und anderen Komponisten des 20. Jahrhunderts.
Es singen: Sussann Djanbaksch, Holger Off u.a.
Am Klavier begleitet: Prof. Raminta Lampsatis
In der Pause spricht:
Klaus Rainer Goll: "R. M. Rilke und die Musik" - Ein Essay


Sonntag, 23. August 1987

8.15 Uhr Frühstück
9.00 Uhr Arbeit in Gruppen
A) Prof. Roger George: Bewegungs- und Ausdrucksstudien zu vorgegebenen Texten
B) Wider die Akademisierung der Literatur: "Erinnerungsgespräche ... " Teilnehmer äußern sich sehr persönlich über ihre Begegnungen mit dem Werk Rilkes
11.00 Uhr: Öffentliche Matinee
Hermann Thiele, Bremen:
"Kunstbegegnungen eines Dichters - Worpswede, Rodin, Cezanne"
Vortrag mit Dias
12.30 Uhr Mittagspause
13.30 Uhr Ergebnisse aus der Gruppenarbeit (1), Kaffee, Ende der Tagung

Tagungskosten
Verpflegung und Tagungsgebühr insgesamt DM 135,00 für Jugendliche, Studenten, Wehrpflichtige/ZDL: DM 75,00
Einzelveranstaltungen: DM 6,00
Teilnahme nur am Sonnabend möglich.
Privatunterkünfte im Hause stehen in begrenzter Anzahl zur Verfügung. (DM 20,00 pro Nacht o. Bettwäsche)
Hotelunterkünfte können vorbestellt werden und sind vom Teilnehmer direkt zu bezahlen.
Teilnehmer des Bewegungsseminars: möglichst dunkle Tricotkleidung bzw. dunkler Gymnastikanzug
Leitung der Tagung: Günter Pahl (Tel. 04101/22 4 86)

Diese Tagung ist eine Veranstaltung der UNITARISCHEN AKADEMIE.