Die westeuropäische Welt ist sich nicht bewußt, daß sowohl die vernunftmäßige Erkenntnis der Wahrheit als auch der volle künstlerische Genuß notwendig auf der Grundlage einer inneren Daseinstotalität ruhen müssen.
Ivan Kireevskijy, russischer Philosoph, 1852

Richard-Wagner-Tage

Musik-Seminar von Gartenhaus und Unitarischer Akademie in der Landdrostei Pinneberg vom 21.-23. Februar 2003

Herzlich willkommen zu den Richard-Wagner-Tagen vom 21. bis 23. Februar 2003 in der Pinneberger Landdrostei! Vom Gartenhaus Pinneberg (Unitarische Akademie) vorbereitet und veranstaltet, finden fast alle Vorträge, Konzerte, Darbietungen und Seminar-Übungen im schönen Barockpalais der Drostei, dem Kreiskulturzentrum im Südholsteinischen, statt. Da uns am Sonnabendnachmittag die Drostei nicht zur Verfügung steht, werden zwei wichtige Vorträge im Gartenhaus zu hören sein. Angesichts des so außerordentlich positiv aufgenommenen Seminars im Januar 2002 über "Giuseppe Verdi und Italien" und einer geplanten Vertiefung in das Werk Mussorgskis (und der "Gruppe der Fünf") im Jahr 2004 ist eine musik- und geistesgeschichtliche Beschäftigung mit dem deutschen Komponisten Richard Wagner (1813-1883) unerläßlich.
Nach dem Zeitalter der Klassik und der Aufklärung folgte als Gegenbewegung die Romantik, die aber auch als Ergänzung in Richtung eines ganzheitlichen Denkens zu deuten wäre. Die romantische Bewegung in ihren verschiedenen literarischen Schatttierungen und philosophischen Fundierungen war ein geistig-künstlerisches Ereignis in fast allen Ländern Europas. Richard Wagner ist künstlerisch als ein stetes Kind der Romantik in ihrer symbolistischen Sonderform zu sehen. Politisch gehört er zu dem demokratisch-revolutionären Aufbruch von 1848; als Dichter und Komponist und in seinen Ideen vom Gesamtkunstwerk und dem Festspiel-Gedanken wurzelt er in altgriechischen Kulturtraditionen. Für seine Auffassung von der Kunst als einer Dimension des religiösen haben gewiß Beethoven, Bettina von Arnim und ein E.T.A. Hoffmann Pate gestanden. Mögen die Pinneberger Richard-Wagner-Tage zahlreiche Kenner, Freunde und aufgeschlossene Anfänger, aber auch distanzierte, kritische Teilnehmende vereinen.
Der Zugang zu dem musikdramatischen Werk eines Richard Wagners bedarf bekanntlich einer bewussteren Beschäftigung. Ein Blick in das Programm verweist darauf, daß nur einige Schwerpunkte aus dem Gesamtwerk dem Leben und der Zeit des Komponisten aufgegriffen werden. Jochen Kirchoff (Humboldt-Universität und Lessing-Hochschule, Berlin) wird als Musikphilosoph und Kosmologe sich seiner gesetzten Thematik nähern. Der Musikwissenschaftler Ulrich Mutz stellt den vieldiskutierten Rechtsdenker Carl Schmitt und den Philosophen und Kantforscher Hans Vaihinger mit ihren Deutungen des "Wahnmonologes" aus den "Meistersingern" vor. Rüdiger Pohl wird kenntnisreich über den Bezug zwischen Wagner und der Kultur Russlands referieren. Günter Pahl bringt ein frühes literarisches Zeugnis aus Wagners Pariser Notjahren zu Gehör, seine "Pilgerfahrt zu Beethoven" und seinen Vortrag über eine Frauengestalt der Weltliteratur, der "Brünnhilde" aus dem "Ring". Ein besonderes Ereignis dürfte wiederum der Auftritt der jungen Sopranistin Isabell Vilmar mit den Wesendonk-Liedern von Richard Wagner sein, zumal diese Sängerin noch unvergessen ist von ihrem Verdi-Abend in der Pinneberger Drostei im Januar 2002.
Talentvolle junge Schauspieler - wir sahen sie in der denkwürdigen "Gespenster"-Aufführung während des Henrik-Ibsen-Seminars in Pinneberg - lesen aus dem Briefwechsel zwischen Mathilde Wesendonk und Richard Wagner: Simone Jaeger und Sebastian Ukena. Auch das aktive Tun im chorischen Singen hat in diesem Seminar wieder seinen Stellenwert: Ilse Rothhämel aus Kassel wird mit allen, die Freude am Singen haben , Lieder und Chorsätze europäischer Romantik einstudieren. Es werden auch Lieder gesungen werden, die von musikalischen Antipoden eines Wagner komponiert wurden...
Am dritten Seminartag, am Sonntag vormittag, findet ein Schülerkonzert der Pinneberger Musikschule statt, in dem überwiegend Klaviermusik der Romantik von Schülerinnen und Schülern unterschiedlichen Alters zu hören sein wird. Alle Veranstaltungen sind auch einzeln zugänglich, obwohl die konzentrierte Teilnahme an einem gesamten Wochenende den größeren Zugewinn an Hörerlebnis und rationaler Vertiefung bringen dürfte.

Frohe Festtage und gute Wünsche für das Jahr 2003!

Günter Pahl
Gartenhaus Pinneberg

Freitag, 21. Februar 2003

19.00 Uhr: Ilse Rothhämel, Kassel:
Chorisches Singen
20.00 Uhr: Günter Pahl, Keitum:
Eine Pilgerfahrt zu Beethoven
Lesung aus der Novelle von Richard Wagner
anschließend
Jochen Kirchhoff, Berlin:
Musikmeditation nach Kompositionen Wagners


Sonnabend, 22. Februar 2003

09.15 Uhr: Günter Pahl, Keitum:
Menschliches und Mythisches in einer Frauengestalt: Brünnhilde in der Deutung Richard Wagners
Vortrag
10.30 Uhr: Ilse Rothhämel, Kassel:
Chorisches Singen
11.15 Uhr: Jochen Kirchhoff, Berlin:
Von Anfang und Ende der Welt - Richard Wagners "Ring" im Spiegel unserer Erfahrungen
Vortrag
15.15 Uhr, GARTENHAUS: Ulrich Mutz, Köln und Remscheid:
Der Wahnmonolog im "Meistersinger" und die Rezeption bei Carl Schmitt und Hans Vaihinger
Vortrag mit Musikbeispielen
17.00 Uhr, GARTENHAUS: Jochen Kirchhoff, Berlin:
Musik des Weltenwillens - Einflüsse E. T. A. Hoffmanns und Arthur Schopenhauers auf Wagner
Vortrag
19.00 Uhr: Ilse Rothhämel, Kassel:
Chorisches Singen
20.00 Uhr: Liederabend und Lesung:
Wesendonk-Lieder von Richard Wagner
Isabelle Vilmar - Sopran / Newena Popow - Piano
Lesung aus dem Briefwechsel zwischen Mathilde Wesendonk und Richard Wagner
Sprecher: Simone Jaeger und Sebastian Ukena
Chorsätze der Romantik
Leitung: Ilse Rothhämel


Sonntag, 23. Februar 2003

09.00 Uhr: Ilse Rothhämel, Kassel:
Chorisches Singen
10.00 Uhr: Rüdiger Pohl, Berlin:
Richard Wagner und die Kultur Rußlands
Vortrag mit Einblicken in die jüngsten Richard-Wagner-Seminare in St. Petersburg und Moskaus, die der Referent aktiv begleitete)
11.00 Uhr: Schülerkonzert der Pinneberger Musikschule
Kompositionen der europäischen Romantik
Klavierklasse: Frau Julia Suslin
Moderation: Günter Pahl

Tagungskosten:

75,- Euro
50,- Euro Tagungskosten für einen Tag
10,- Euro Eintritt bei Einzelveranstaltungen

Privatunterkünfte stehen begrenzt zur Verfügung; Schlafmöglichkeiten für Jugendliche im mitzubringenden Schlafsack ohne Berechnung. Hotelunterkünfte können vorbestellt werden und sind vom Teilnehmer direkt zu bezahlen.

Anmeldungen bitte schriftlich an

Gartenhaus Günter Pahl
Tangstedter Straße 22
25421 Pinneberg

Tel. 0 41 01 / 2 24 86

Das Seminar ist bezuschußt von der Carl-Kuhlmann-Stiftung der Unitarischen Akademie e. V.