Einen Menschen zu töten ist nicht das Verteidigen einer Doktrin; es ist das Töten eines Menschen.
Sebastian Castellio

Sokrates im Gespräch - Demokratie leben

Philosophie-Seminar von Unitarische Akademie und Jugend- und Bildungsstätte Klingberg vom 30. April - 2. Mai 2004 in Klingberg

Seminar mit Professor Dr. Dr. Wolfgang Deppert

Die Demokratie lebt davon, daß es Menschen gibt, die selbstbestimmt leben; denn nur dann hat es einen Sinn, ihnen in einer Abstimmung ein Urteil über die vernünftige Gestaltung des menschlichen Zusammenlebens abzuverlangen. Demokratien lassen sich darum nur durch den Glauben begründen, daß prinzipiell in jedem Menschen eine Quelle für vernünftige Einsicht und sinnvolles Handeln angelegt ist. Wenn es nur wenige Menschen gäbe, die über solche Quellen verfügten, dann müßte man nur sie über die Gestaltung ihres Staates befragen, wie es Platon etwa in seinem Idealstaat einer Aristokratie gedacht hat oder wie es die orthodoxen Vertreter von Offenbarungsreligionen im Sinne eines Gottesstaates jüdischer, christlicher oder islamischer Prägung immer wieder fordern. Und in einem Staat, in dem sich die Medien als die Quellen sinnvoller Lebensgestaltung verstehen, könnte man ihnen die Gestaltung des Staates überlassen, wie es ja mehr und mehr üblich wird. Das aber wäre das Ende unserer noch allzu jungen Demokratie.
Den Ausweg zeigt der älteste der wirklich großen Philosophen an: Sokrates. Er zeigt, wie er durch Gespräche den Weg der Selbsterkenntnis gehen kann, der allein zur Stabilisierung der eigenen Person und den demokratischen Lebensformen führt. Diesen Weg zu gehen heißt darum: Demokratie leben. Wieso dies so ist, müssen wir nun, nachdem Sokrates 2400 Jahre tot ist, erst wieder mühselig lernen, weil Platon in einem dramatischen Mißverständnis seinen Lehrer Sokrates meinte, aus ethischen Gründen verraten zu müssen, wodurch Platon den dogmatischen Offenbarungsreligionen des Judentums, des Christentums und des Islam den Weg bereitet hat, ihre unseligen und sich gegenseitig bekämpfenden
Absolutheitsansprüche auf eine vernünftige Lebensgestaltung zu stellen und das menschliche Gemeinschaftsleben bis heute von innen her zu vergiften.
In der Geschichte ist der sokratische Weg erst von den Kynikern und dann von den Stoikern beinahe insgeheim weiter gegangen worden, so daß man die Stoa als die sokratische Schule betrachten kann. Darum können wir viel über den sokratischen Weg der Selbsterkenntnis auch von den Stoikern lernen.
Während des Seminars in Klingberg soll nur der Ausgangspunkt von den Schriften Xenophons über seinen Lehrer Sokrates genommen werden (Xenophon, Erinnerungen an Sokrates, Übersetzung u. Anmerkungen von Rudolf Preiswerk, Philipp Reclam Jun., Stuttgart 1992), die Betrachtungen sollen dann über die Kyniker (Anthistenes, Diogenes, Krates, siehe:
Diogenes Laertius, Leben und Meinungen berühmter Philosophen, aus dem Griechischen übersetzt von Otto Apelt unter Mitarbeit von Günter Zekl, 3. Auflage, Meiner Verlag, Hamburg 1990.) bishin zu den Stoikern Seneca (um -3 bis +65), Epiktet (um +50 bis +138) und Marc Aurel (26.4. 121 (Rom) bis 17.3. 180 (Wien)) fortgesetzt werden.
Literatur zu den Stoikern:
Seneca, Epistulae morales ad Lucilium, Liber I. Briefe an Luciliüs über Ethik, 1. Buch, Lateinisch/Deutsch, Reclam, Übers. und erläutert von Franz Loretto, Stuttgart 1987.
Epiktet, Handbüchlein der Moral, übers. u. hrsg. von Kurt Steinmann, Philipp Reclam jun. Stuttgart 1992.
Marc Aurel, Wege zu sich selbst, griechisch/deutsch, herausgegeben und übersetzt von Rainer Nickel, Tusculum Studienausgabe, Artemis & Winkler, Düsseldorf /Zürich 1998.

Beginn mit dem Kaffeetrinken, 15.00 Uhr (01.05.04)
Ende nach dem Mittagessen, 13.00 Uhr (02.05.04)


Gesamtkosten: (Vollverpflegung)
79,- Euro (Einzelzimmer inkl. Bettwäsche)
61,- Euro (pro Person im Doppelzimmer inkl. Bettwäsche)
51,- Euro (pro Person im Mehrbettzimmer inkl. Bettwäsche)

Anmeldungen bitte schriftlich bis zum 28. April 2004 an die

Jugend- und Bildungsstätte Klingberg
Fahrenkampsweg
23684 Scharbeutz

Tel. 0 45 24 / 9388
Fax 0 45 24 / 1483
www.bildung-klingberg.de
info@bildung-klingberg.de


Besonderheiten wie vegetarisches Essen etc. bitte angeben.
Bei Rücktritt nach dem 5. Tag vor Veranstaltungsbeginn werden 50 Prozent der Kosten fällig!